Onlinezugangsgesetz 2.0.: Die Digitalisierung der Verwaltung verzögert sich weiter

LinkedIn
XING
Facebook
Twitter

Ende Februar hat der Bundestag das Onlinezugangs-Änderungsgesetz verabschiedet, auch bekannt als OZG 2.0. Die Hoffnung war groß, damit die Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung in Deutschland endlich entscheidend voranzutreiben. Nun hat der Bundesrat den Gesetzesentwurf überraschend abgelehnt: Die Kammer fordert eine stärkere Einbindung der Länder und Kommunen bei der Umsetzung. Sicher ist: Das Onlinezugangsgesetz 2.0 wird – in welcher Form auch immer – kommen. Dennoch ist die erneute Verzögerung ein Rückschlag für die Digitalisierung des deutschen Staates.

Das OZG 2.0 soll auf das 2017 in Kraft getretene Onlinezugangsgesetz folgen und unter anderem dafür sorgen, dass Bürger und Unternehmen alle Behördengänge online erledigen können – und Bund, Länder sowie Kommunen in eine digitale Zukunft führen. Bereits bis Ende 2022 sollten deutsche Behörden all ihre rund 6.000 Verwaltungsdienstleistungen – von der Kfz-Zulassung über die Gewerbeanmeldung bis hin zur Baugenehmigung – über Online-Portale bereitstellen. Diese Frist ist seit Ende 2022 verstrichen – und längst nicht alle Angebote sind online verfügbar. Dies soll sich bis spätestens 2028 ändern, was Bund, Länder und vor allem die Kommunen vor große Herausforderungen stellt: Sie müssen sich ganzheitlich digital aufstellen, um die im OZG 2.0 formulierten Vorgaben umsetzen zu können.

Das steht im Onlinezugangsgesetz 2.0

Laut Bundesministerium des Innern und für Heimat (BMI) sorgt das OZG 2.0 für „mehr Standardisierung und (ein) breite(s) Onlineangebot an Verwaltungsleistungen. Die Ende-zu-Ende-Digitalisierung soll zur Regel werden. Zudem wird die Digitalisierung der Verwaltung als Daueraufgabe für Bund, Länder und Kommunen verankert.“

Konkret sieht das OZG 2.0 unter anderem folgende Maßnahmen vor:

  • Bürger erhalten ein zentrales Konto, über das sie Anträge bei Behörden stellen und sich identifizieren können. Auch die Kommunikation mit den Ämtern erfolgt über das BundID genannte Bürgerkonto, das bereits existiert, aber im Rahmen des OZG 2.0 weiter ausgebaut werden soll. Auch Unternehmen bekommen ein digitales Organisationskonto.
  • Alle Verfahren – von der Beantragung bis zum Bescheid – sollen zukünftig komplett digital und ohne Medienbrüche Verwaltungsdienstleistungen für Unternehmen sollen ab 2028 sogar ausschließlich digital verfügbar sein.
  • Once-only-Prinzip: Bürger und Organisationen müssen Nachweisdokumente nur noch einmalig bereitstellen; für weitere Vorgänge können die Behörden dann auf bereits eingereichte Dokumente zurückgreifen.
  • Die Schriftformerfordernis wird abgeschafft: Bürger und Unternehmen können Verwaltungsdienstleistungen künftig rein digital – und ohne händische Unterschrift – beantragen.
  • Es gilt das Recht auf digitale Verwaltung: Ab 2028 können Bürger den Zugang zu digitalen Verwaltungsleistungen einklagen. Das gilt allerdings nicht für alle Leistungen und unter Ausschluss von Schadenersatz- und Entschädigungsansprüchen.
  • In einem Datenschutzcockpit können Nutzer transparent einsehen, welche ihrer persönlichen Daten an welche Behörden übermittelt wurden.

Um die reibungslose bundesweite Kommunikation und Datenweitergabe zwischen den einzelnen Behörden des Bundes, der Länder und der Kommunen zu gewährleisten, verpflichtet das OZG 2.0 den Bund, innerhalb der nächsten zwei Jahre einheitliche Standards und Schnittstellen festzulegen und diese den unterstellten Behörden zur Verfügung zu stellen. Dabei sollen Letztere gemäß dem Prinzip „Einer für alle“ bereits entwickelte Online-Services anderer Länder und Kommunen in Nachnutzung übernehmen. Auf diesem Wege sollen Insellösungen in der technischen Infrastruktur der öffentlichen Verwaltung, wie sie aktuell noch weit verbreitet sind, in Zukunft vermieden werden.

Bundesländer wünschen sich mehr Mitspracherecht

Besonders viel Arbeit bei der Vorbereitung und Umsetzung des OZG 2.0 dürfte auf die Länder und Kommunen zukommen. Denn die meisten Anträge werden bei ihren Behörden gestellt. Nicht nur deshalb fordern vor allem die Bundesländer weitreichendere Kompetenzen, als der aktuelle Gesetzesentwurf vorsieht – und haben diesem im Bundesrat ihre Zustimmung verweigert. Auch der IT-Planungsrat – als gemeinsames Steuerungsgremium der Bundesregierung und der Länder für die Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung – soll ihrer Meinung nach mehr Mitspracherechte bei der Gestaltung des OZG 2.0 erhalten.

Die Bundesregierung möchte nun den Vermittlungsausschuss anrufen, um eine Kompromisslösung zu finden – ein Schritt, den die Länderkammer selbst abgelehnt hatte. In welcher Form und vor allem wann es mit dem OZG 2.0 weitergeht, ist aktuell noch nicht abzusehen. Fest steht lediglich: Die Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung in Deutschland wird sich einmal mehr verzögern.

Informationsplattformen unterstützen bei der Umsetzung des OZG 2.0

Informationsplattformen wie nscale eGov unterstützen die öffentliche Verwaltung bei der effizienten Umsetzung der Digitalisierung im Rahmen des OZG 2.0. nscale eGov verfügt über standardisierte, OZG-konforme Schnittstellen, die es ermöglichen, sämtliche vorgangsbezogenen Informationen und Dokumente aus Fachverfahren in eine digitale E-Akte zu übernehmen. Das können beispielsweise Anträge sein, die Bürger über ein OZG-Serviceportal stellen. Dabei bietet die E-Akte nicht nur eine zentrale Übersicht über alle Informationen und Dokumente sämtlicher Verfahren und erlaubt den schnellen Zugriff auf all diese Daten; sie ermöglicht darüber hinaus medienbruchfreie Prozesse von der Antragstellung bis zum Bescheid. Fachverfahren werden dadurch beschleunigt, erfordern aufgrund automatisierter Prozesse weniger personelle Ressourcen und sorgen für mehr Transparenz beim Antragsteller, der vom System über Veränderungen beim Bearbeitungsstatus seines Antrags informiert wird.

Dabei können Behördenmitarbeiter flexibel und sicher sowie orts- und zeitunabhängig und von verschiedenen Endgeräten auf das zentrale Ablagesystem von nscale eGov zugreifen – und Prozesse ganzheitlich in ihrer gewohnten Arbeitsumgebung durchführen. Denn die Informationsplattform lässt sich problemlos in Oberflächen wie den Explorer oder MS Teams integrieren.

Fazit: nscale eGov realisiert Mehrwerte in der öffentlichen Verwaltung

Der hohe Standardisierungsgrad von Lösungen wie nscale eGov genügt schon heute den regulatorischen Anforderungen des OZG 2.0 und erlaubt es der öffentlichen Verwaltung, die Potenziale der Digitalisierung in ihrem Geschäftsalltag zu realisieren. Dies führt zu einer erheblichen Entlastung in der öffentlichen Verwaltung sowie zu deutlich mehr Bürgernähe. Damit wären die wichtigsten Ziele des Onlinezugangsgesetzes 2.0 erfüllt – wenn es, in welcher Form auch immer, in Kraft tritt.

Ceyoniq Technology GmbH ist ein Konzernunternehmen von Kyocera Document Solutions. 

Zusammenarbeit mit Microsoft SharePoint und Teams
DMS und Teams
DORA kommt – was tun, um vorbereitet zu sein?
DORA kommt – was bedeutet das?
Wie Unternehmen mit elektronischen Siegeln Geschäftsprozesse optimieren können
Enterprise Content Management auf der Digitalisierungsplattform
E-Rechnungen oder Digitale Rechnungen
E-Invoicing: Die Zukunft der Rechnungsstellung
Vorteile digitaler Rechnungen: Effizient, Umweltfreundlich und Zukunftsorientiert
Prozessautomatisierung – Erfolgsfaktor für den digitalen Wandel
Effiziente Vertragserstellung und -prüfung mithilfe künstlicher Intelligenz
ECM in der Cloud – ein echter Wettbewerbsvorteil
Das Wachstumschancengesetz kommt – und mit ihm die E-Rechnungspflicht im B2B-Bereich
Optimieren Sie Ihren Rechnungseingang für eine effiziente Geschäftsabwicklung
Für Datensicherheit in Unternehmen – Schutz vor Cyberangriffen
Vorsprung durch digitale Transformation: Warum IT-Investitionen Unternehmen einen Wettbewerbsvorteil verschaffen
Effizientes Vertragsmanagement leicht gemacht
Nachhaltigkeit durch Digitalisierung – wie Unternehmen ihre Klimaschutzziele schneller erreichen können
Die E-Rechnungspflicht im B2B-Bereich kommt: Eine Chance für die Digitalisierung?
Effizientes Rechnungsmanagement für Unternehmen: Optimieren Sie Ihre Finanzprozesse
Die Digitale Revolution im Rechnungswesen: Wie Unternehmen von der Digitalisierung profitieren
Digitalisierung im öffentlichen Sektor – Ceyoniq bringt NRW mit der E-Akte voran
Was es über digitale Signaturen zu wissen gibt
Public Cloud: Der Schlüssel zur digitalen Zukunft von Unternehmen
nscale und Microsoft Teams: ein unschlagbares Duo
Digitale Workflows mit nscale PAP einfach modellieren
KI-gestützte Automatisierung der Posteingangsbearbeitung
Der digitale Rechnungseingang: Effiziente Bearbeitung von Eingangsrechnungen
nscale eGov wurde in der Kategorie E-Akte nominiert
E-Akte nscale eGov nominiert
Wie Arminia Bielefeld mithilfe von nscale die Digitalisierung meistert
Collaboration weiter ungeschlagen – techconsult identifiziert ITK-Trends 2023
Effizientes Workflow Management mit nscale
Wir sind P2P Champions:
Ceyoniq erneut im Professional User Rating ausgezeichnet
Ganzheitlich und abteilungsübergreifend –
die Digitalisierungstrends 2023
Papierloses Rechnungsmanagement: Indikator für den Digitalisierungsgrad von Unternehmen
nscale Connector for DATEV: Durchgängige und schlanke Eingangsrechnungsverarbeitung
Ein Mann nutzt die digitale Signatur für sein Anliegen bei der öffentlichen Verwaltung. Ganz einfach aus der Küche heraus.
Bitkom: Öffentliche Verwaltungen unter Druck – mehr Tempo bei der Digitalisierung gefordert
Mitarbeiterin der Stadt Siegburg arbeitet dank der E-Akte nscale eGov bequem von Zuhause aus.
Digitale Verwaltung auf Höhe der Zeit: Stadt Siegburg setzt auf nscale eGov
nscale eGov für die Digitalisierung in der öffentlichen Verwaltung - 5-jähriger Geburtstag
Problem erkannt, Lösung entwickelt – nscale eGov für die Digitalisierung in der öffentlichen Verwaltung
Mitarbeiter aus IT- und Fachadministration arbeiten an einem gemeinsamen Projekt
Gemeinsam für den Wandel: Konfigurationsmöglichkeiten für IT-Abteilungen und Fachadministration
Fachverfahren einfach integrieren mit nscale Delivery
Fachverfahren einfach integrieren – nscale Delivery sorgt für reibungslose Dokumentenübergabe
Mit nscale können Sie dank der Office-Integration bequem und einfach Ihre Dokumente mit den Office Programmen bearbeiten
EIM für Produktionsunternehmen: Office-Integration sorgt für einfache Kollaboration
Mann beim erstellen seiner elektronischen Signatur unter einem Dokument
Verbindlichkeit sicherstellen – elektronische Signaturen für die öffentliche Verwaltung
Digitalisierung bedeutet Arbeiten auf digitalen Endgeräten, in diesem Fall auf einem Tablet.
Deutschlands Büros auf dem Weg in die digitale Zukunft: die wichtigsten Ergebnisse des Digital Office Index 2022
Frau sitzt in einer Fußgängerzone und liest auf Ihrem Tablet die ITK-Technologie-Trends 2022. In der anderen Hand hält Sie ihr Smartphone.
ITK-Technologie-Trends 2022 – Digital Workplace weiter auf dem Vormarsch
Straße als Symbol von Barrierefreiheit im Government
Informationsmanagement im Government- und Versorgungs-Sektor: Barrierefreie Software wird immer wichtiger
Arbeite wie du willst - Personen sitzen auf einer Blume
Ganz nach deinem Geschmack. Arbeite, wie du willst!
Grünes Labyrinth aus der Vogelperspektive
S3-Speicher: Moderne Technologie schafft Mehrwerte bei der Datenverwaltung
E-Akte unterstützt mobiles Arbeiten: Öffentliche Verwaltung muss handeln
Dokumenteninputmanagement leicht gemacht – mit nscale eGov von der Ceyoniq Technology
Mann zeigt Frau etwas auf dem Laptop
So viel wie nötig, so wenig wie möglich – mit Zugriffsrechten einen einfachen unternehmensweiten Zugriff ermöglichen und die Datenschutz-Vorgaben erfüllen
Vier Zugriffsmöglichkeiten sorgen für maximale Flexibilität: E-Akte-Lösung nscale eGov für die öffentliche Verwaltung
Mann hält Unterlagen in der Hand und grübelt darüber
Vom Antrag bis zum Bescheid – E-Akte-Lösung für perfekte Workflows in der öffentlichen Verwaltung
Foto von Berlins Innenstadt
E-Akte der Ceyoniq Technology: Land Berlin führt nscale eGov ein
Frau lächelt eine weitere Person an
Die öffentliche Verwaltung im Griff – zentrale Funktionen der E-Akte-Lösung nscale eGov
Mann sitzt auf seinem Schreibtisch im Büro
Kosten, Zeit, Compliance: Darum lohnt sich eine systemgestützte E-Mail-Archivierung
Frau sitzt am Schreibtisch und guckt auf den Laptop
Höchste Rechtssicherheit, niedriger Aufwand: Vorteile der digitalen Archivierung
Frau sitzt an Ihrem Arbeitsplatz vor Ihrem Computer
Demografischer Wandel: Digitales Dokumentenmanagement nutzt allen Altersgruppen
Zwei Personen die sich per Handschlag begrüßen
E-Rechnungsgesetz ist in Kraft: Wie die Kommunalverwaltung jetzt digitalisieren sollte
Wie digital ist mein Unternehmen? Bitkom veröffentlicht Reifegradmodell „Digitale Geschäftsprozesse“
Mann sitzt lächelnd im Büro
"Sehr gute Lösung": BARC bewertet E-Akte nscale
Sanduhr
Halbzeit im Digitalisierungswettlauf: Auf dem Weg zum OZG müssen Kommunen noch viele Hürden nehmen
Frau ist mit Ihrem Handy am telefonieren
Smart City Ranking 2019: Welche City ist die schlaueste?
Zwei Kolleginnen, die sich etwas auf einem Computer ansehen
E-Akte: Herzstück der digitalen Verwaltung
Kollegen in einem Büro
Realistisch oder Utopie: Wird das papierlose Büro eines Tages Wirklichkeit?
Eine Person, die ein Blatt Papier auf den Scanner legt
KI im Scanner: Wie Künstliche Intelligenz bei der Dokumentenklassifizierung unterstützt
Zwei Kollegen, die etwas besprechen
IDC-Studie: Diese Hürden muss KI noch meistern
Geschäftsleute, die über die Straße laufen und sich unterhalten
Index Digitalisierung 2019: Standortbestimmung Digitale Kommune
Vier Personen die auf Stühlen sitzen und warten
Index Digitalisierung 2019: Wo steht Deutschland bei digitalen Bürgerservices?
Finger zeigt auf ein Blatt mit Diagrammen drauf
Do you believe the Hype? Chancen und Grenzen von KI-Techniken beim EIM
Frau sitzt im Theater
Die Theater des Bühnenvereins Nord machen sich fit für die Digitalisierung
Fernglas, das eine Person in den Händen hält
Augmented Reality im Einsatz: Von Science Fiction zum Business-Standard
Mann steht am Fenster und blickt auf eine Skyline einer Großstadt
Smart City: Intelligentes Leben in der Großstadt
Mehrere Personen laufen durch ein Bürogebäude
IT-Trends 2019 – So sehen wir das laufende Jahr
Stapel von Ordnern mit Papier
Trennung vom Papier: Archivierung mit TR-ESOR, TR-Resiscan, eIDAS, DSGVO
Tablet mit neuen Technologien, die den Arbeitsplatz der Zukunft darstellen sollen
Arbeitsplatz der Zukunft – Adobe-Studie