Ganzheitlich und abteilungsübergreifend –
die Digitalisierungstrends 2023

LinkedIn
XING
Facebook
Twitter

Unternehmensprozesse in ihrer Gesamtheit abbilden: Das ist die Basis für ein erfolgreiches Informationsmanagement. Diese Erkenntnis setzt sich zunehmend durch und sorgt für ganzheitliche Visionen bei Digitalisierungsprojekten. So zählen neben der Fokussierung auf flexible, einfache Nutzung und den Einsatz von Künstlicher Intelligenz auch die steigende Prozessorientierung und die umfassende Automatisierung zu den Digitalisierungstrends 2023.

Gestiegene Kundenanforderungen, neue Gesetzesvorgaben, New-Work-Konzepte: Die Treiber für Digitalisierungsprojekte sind vielfältig. Im Mittelpunkt steht dabei eine Veränderung der Gesellschaft, die die ständige Verfügbarkeit und das schnelle und einfache Auffinden benötigter Informationen aus dem alltäglichen Leben kennt. Diese Erwartungshaltung überträgt sich zunehmend auch auf die Arbeitswelt. Längst ist die mobile Nutzung von Softwarelösungen gefordert und Informationen gilt es nicht länger fragmentiert oder in Datensilos verteilt bereitzustellen. Vielmehr ist auch im beruflichen Umfeld eine ständige und ortsunabhängige Erreichbarkeit gefordert, wie sie bei Privatpersonen zum Standard gehört. Eine Enterprise Information Management Lösung (EIM) wie nscale ist hier die Lösung. Doch was muss ein modernes System bieten und welche Entwicklungen sind aktuell am Markt von Bedeutung? Insbesondere drei Trends sollten 2023 in den Blick genommen werden:

  • Anwenderzentriertheit
  • Prozessorientierung
  • Einfache Integration

Der Anwender im Fokus

Im Rahmen der neuen Arbeitswelt ist eines klar: Es ist nicht länger das System oder die Software, die die Arbeitsweise vorgibt. Vielmehr muss sich eine moderne Lösung an den Ansprüchen der Anwender orientieren. Dies beginnt zunächst mit flexiblen Zugriffsmöglichkeiten. Ob aus dem Homeoffice heraus, abends von der Dienstreise oder während der morgendlichen Zugfahrt auf dem Weg zum Kundentermin: Die Möglichkeit zu einem orts- und zeitunabhängigen Zugriff auf alle für die eigene Arbeit benötigten Daten ist heute eine Grundanforderung. Denn damit kann die tägliche Arbeit nicht nur an den Alltag von Mitarbeitenden angepasst werden. Zugleich sorgt die Ablage aller Daten auf einer zentralen Plattform in strukturierten digitalen Akten für weniger Suchprozesse. Nicht länger ist für das Auffinden des gerade benötigten Dokumentes eine E-Mail an mehrere Kollegen notwendig, die die Daten am wahrscheinlichsten vorliegen haben könnten. Dies sorgt nicht nur für eine deutliche Zeitersparnis, sondern vereinfacht die Prozesse deutlich.

Doch auch wenn eine Absprache mit Kollegen nur zum Auffinden eines Dokumentes nervenaufreibend ist, so bleibt eine gute Kommunikation und Zusammenarbeit doch zentraler Bestandteil effizienter Prozesse. Eine moderne Lösung muss also auch in New-Work-Modellen gemeinsames Arbeiten ermöglichen. So ist bei Bedarf ein gleichzeitiger Zugriff auf Dokumente zur gemeinschaftlichen Bearbeitung sicherzustellen, um Collaboration zu unterstützen.

Nicht zuletzt gilt es jedoch nicht allein auf die Unterstützung der Mitarbeitenden untereinander zu setzen. Denn eine moderne Software zeichnet sich vor allem durch die Vereinfachung und Automatisierung zahlreicher Prozesse aus. So können Routineaufgaben wie die Kategorisierung im digitalen Posteingang automatisiert ablaufen, sodass den Beschäftigten mehr Zeit für ihre eigentliche wertschöpfende Arbeit bleibt. Zugleich unterstützen Workflows reibungslose und zeitsparende Abläufe.

Digitalisierung vom Prozess aus denken

Vordefinierte Workflows, mit denen Prozesse organisiert werden, dies passt auch zum Trend der Prozessorientierung. 2023 gilt es, Systeme und Menschen über den Kontext des Prozesses zu verbinden. Konkret bedeutet dies, Unternehmensabläufe in ihrer Gesamtheit zu betrachten und ganzheitlich zu digitalisieren. Dafür braucht es Standardlösungen, die auf die jeweiligen spezifischen Anforderungen eines speziellen Prozesses ausgerichtet sind. Damit werden nicht nur Compliance-Anforderungen in allen Bereichen erfüllt. Darüber hinaus ermöglichen „Lösungen aus der Steckdose“ dank strukturierter digitaler Akten beschleunigte Prozesse, deren Mehrwerte für Anwender direkt spürbar und sichtbar werden.

Ein Beispiel für einen solchen Prozess, der in seiner Gesamtheit betrachtet werden kann, ist der Purchase-to-Pay-Prozess. Die Eingangsrechnungsverarbeitung ist mittlerweile vielerorts mehr oder weniger automatisiert. So unterstützen zum Teil Workflows die Freigabe oder bei der sachlichen Prüfung kommt KI zum Einsatz. Doch der Trend geht zu einer umfassenderen Betrachtung.

Bezieht man in den Prozess nicht nur die Rechnung mit ein, sondern betrachtet den Ablauf von einer ersten Bedarfsanforderung über die Bestellung und den Wareneingang bis hin zur Bezahlung in der Buchhaltung ergeben sich deutliche Potenziale. Mit einer Bestellakte, in der sich alle Dokumente, wie beispielsweise Angebote verschiedener Hersteller oder der Lieferschein, finden, ist der Status eines Vorgang zu jeder Zeit ersichtlich. So kann beim Wareneingang die Lieferung schnell und einfach mit der Bestellung abgeglichen werden und bei der Rechnungsprüfung ist auf den ersten Blick klar, ob die benötigten Waren bereits eingegangen sind. Assistenten, die bei der Vorbelegung unterstützen oder Regeln, die die Festlegung der Prüfinstanzen übernehmen, sorgen für eine weitere Vereinfachung.

Unkomplizierter Roll-out gefordert  

Doch noch bevor Unternehmen und deren Beschäftigte von digitalisierten Prozessen und vereinfachten Arbeitsabläufen durch unterstützende System profitieren können, gilt es eine Lösung einzuführen. Nicht überraschend geht der Trend hier zu möglichst einfachen Migrationsprozessen und einem unkomplizierten Rollout. Die Zukunft gehört daher schnell installierbaren Lösungen, also Standardlösungen, die ohne Aufwand in die bestehenden Prozesse integrierbar sind. Dafür nimmt die Containertechnologie zu, die für eine schnellere und automatisierte Einführung sorgen. Gleichzeitig bietet deren Einsatz ein erhöhtes Maß an Skalierbarkeit und Resilienz, was gerade in sich schnell wandelnden Zeiten flexibles und situationsgebundenes Handeln ermöglicht.

Ein weiterer Aspekt ist in diesem Zusammenhang eine verbesserte Integrationsfähigkeit. Denn die Einbindung neuer Lösungen in die bestehende Systemlandschaft und übergeordnete Systeme ist Voraussetzung für reibungslose Prozesse. Mit zertifizierten Schnittstellen wird ein abteilungsübergreifendes Arbeiten möglich. So kann beispielsweise die Buchhaltungsabteilung, die zur Pflege der Kreditoren oder Kostenstellen ihr Finanzbuchhaltungssystem nutzt, dank einer Schnittstelle Buchungsvorschläge aus dem EIM beziehen, während die Prüfer auf die Stammdaten aus dem ERP zugreifen. Medienbrüche oder ein Systemwechsel sind dabei nicht erforderlich. Vielmehr können Beschäftigte alle Arbeitsschritte in ihrer gewohnten Umgebung ausführen.

Gleichsam sind zertifizierte Standardschnittstellen für bestimmt ERP-Systeme von Bedeutung. Beispielsweise für eine revisionssichere und rechtskonforme Archivierung in SAP ist eine ArchiveLink-Schnittstelle nötig. Bei einem Betrieb von SAP ERP in der Public Cloud hingegen braucht es die CMIS-Schnittstelle. Darüber hinaus unterstützen nur wenige ERP-Hersteller eine Standardschnittstelle für die ECIM-Integration. Daher sollten auch Schnittstellen wie REST sowie die Erweiterung GraphQL, .Net, JAVA oder C++ verfügbar sein.

Fazit

Mit Blick auf die Trends des Jahres 2023 wird schnell klar, dass ein Thema übergreifend im Fokus steht: Einfachheit. Die Skepsis der Digitalisierung gegenüber ist merklich gesunken. Unternehmen setzen auf Standardlösungen, die für einen echten Mehrwert und eine optimale Unterstützung der Mitarbeitenden stehen. Zudem sind zunehmend ganzheitliche Projekte gewünscht, bei denen Prozesse in ihrer Gesamtheit abgebildet werden und eine umfassende Basis für ein gelungenes Informations- und Wissensmanagement gelegt wird. 

Effizientes Vertragsmanagement leicht gemacht
Nachhaltigkeit durch Digitalisierung – wie Unternehmen ihre Klimaschutzziele schneller erreichen können
Die E-Rechnungspflicht im B2B-Bereich kommt: Eine Chance für die Digitalisierung?
Digitalisierung im öffentlichen Sektor – Ceyoniq bringt NRW mit der E-Akte voran
Was es über digitale Signaturen zu wissen gibt
Public Cloud: Der Schlüssel zur digitalen Zukunft von Unternehmen
nscale und Microsoft Teams: ein unschlagbares Duo
Digitale Workflows mit nscale PAP einfach modellieren
KI-gestützte Automatisierung der Posteingangsbearbeitung
Der digitale Rechnungseingang: Effiziente Bearbeitung von Eingangsrechnungen
Reibungslose Integration von nscale in die Public Cloud: EIM-Lösung von Ceyoniq erhält CMIS-Zertifizierung für SAP S/4HANA
Wie Arminia Bielefeld mithilfe von nscale die Digitalisierung meistert
Collaboration weiter ungeschlagen – techconsult identifiziert ITK-Trends 2023
Effizientes Workflow Management mit nscale
Wir sind P2P Champions:
Ceyoniq erneut im Professional User Rating ausgezeichnet
Papierloses Rechnungsmanagement: Indikator für den Digitalisierungsgrad von Unternehmen
nscale Connector for DATEV: Durchgängige und schlanke Eingangsrechnungsverarbeitung
Was war, was kommt im ECM Umfeld? Arbeitskollegen sitzen gemeinsam in einem Besprechungsraum und schauen auf die ECM-Trends.
Was war, was kommt im ECM-Umfeld?
Ein Mann nutzt die digitale Signatur für sein Anliegen bei der öffentlichen Verwaltung. Ganz einfach aus der Küche heraus.
Bitkom: Öffentliche Verwaltungen unter Druck – mehr Tempo bei der Digitalisierung gefordert
Mit nscale können Sie dank der Office-Integration bequem und einfach Ihre Dokumente mit den Office Programmen bearbeiten
EIM für Produktionsunternehmen: Office-Integration sorgt für einfache Kollaboration
Digitalisierung bedeutet Arbeiten auf digitalen Endgeräten, in diesem Fall auf einem Tablet.
Deutschlands Büros auf dem Weg in die digitale Zukunft: die wichtigsten Ergebnisse des Digital Office Index 2022
Sanduhr auf einem Schreibtisch, als Symbol wie viel Zeit man mit einem digitalen Purchase-to-Pay-Prozess
Den digitalen Purchase-to-Pay-Prozess mit nscale gestalten: So spart die Suneco AG Nerven, Zeit und Geld
Frau sitzt in einer Fußgängerzone und liest auf Ihrem Tablet die ITK-Technologie-Trends 2022. In der anderen Hand hält Sie ihr Smartphone.
ITK-Technologie-Trends 2022 – Digital Workplace weiter auf dem Vormarsch
nscale in Anwendung mit S/4HANA
S/4HANA in der Public Cloud: CMIS löst ArchiveLink bei der konformen EIM-Archivierung ab
Zwei Kolleginnen der SUNECO AG freuen sich über ihr digitales Vertragsmanagement mit nscale
Compliance-konform und effizient mit nscale: Die Suneco AG managt ihre Verträge digital
Die Kollegen der SUNECO AG schreiben Collaboration groß und ziehen alle an einem Strang
Mit vereinten Kräften zum Erfolg: Die Suneco hat mit nscale Zusammenarbeit neu definiert
Ein Desktop-Monitor, auf dem der Purchase-to-Pay Award 2022 der Ceyoniq gezeigt wird.
Anwendungsexperten haben entschieden: Ceyoniq ist Purchase-to-Pay-Champion
nscale mit ERP-Schnittelle SAP in Anwendung
Perfektes Zusammenspiel – nscale und ERP-Lösungen wie SAP
Workflowmanagement-Mitarbeiter der SUNECO AG
Workflow Management mit nscale: So laufen bei Suneco alle Prozesse wie geschmiert
Frau am Arbeiten im Home Office
Mobiles Arbeiten braucht eine Strategie: Anbindung an Drittsysteme
Papierstapel auf einem Schreibtisch mit Brille davor
Optimaler Workflow – digitales Vertragsmanagement sorgt für Transparenz und Effizienz
Frau in einem Büro hält einen Ordner in der Hand und lächelt.
Ready for Change: So gelingt die Digitalisierung der Eingangsrechnungsverarbeitung
Frau mit Brille steht im Raum mit verschränkten aber mit einem lächeln
Digitale Beschaffung – umfassende Automatisierung vom Bedarf bis zum Wareneingang
Mann mit Brille hat ein Handy in der Hand und steht in einem Flur.
Einen deutlichen Mehrwert erzielen – durch eine digitale Lösung für den Purchase-to-Pay-Prozess
Digitale Lösung: In vier Schritten vom Rechnungseingang zur Freigabe
Mann mit Brille sitzt vor einem Laptop
Die sechs größten Schmerzpunkte beim analogen Vertragsmanagement
5 Menschen sitzen im Büro und sammeln Ideen
Zugriffsrechteverteilung – vielfältig und doch einfach
6 Menschen halten zusammen die Hände hoch und gucken in den Sonnenuntergang.
Im Team zum Ziel – gesteigerte Produktivität durch Collaboration
Frau sitzt mit Ihrem Laptop und einem Hirschen in einem Boot, denn in der neuen Arbeitswelt kannst du arbeiten mit wem du willst
Arbeite, mit wem Du willst – das Team als perfektes Ökosystem
Mann steht im Flur eines Büros mit einem Tablet in der Hand
Die digitale Lieferantenakte: Basis für den optimalen Purchase-to-Pay-Prozess
Frau ist mit Ihrem Handy am telefonieren
Smart City Ranking 2019: Welche City ist die schlaueste?
Kollegen in einem Büro
Realistisch oder Utopie: Wird das papierlose Büro eines Tages Wirklichkeit?
Zwei Kollegen, die etwas besprechen
IDC-Studie: Diese Hürden muss KI noch meistern
Geschäftsleute, die über die Straße laufen und sich unterhalten
Index Digitalisierung 2019: Standortbestimmung Digitale Kommune
Vier Personen die auf Stühlen sitzen und warten
Index Digitalisierung 2019: Wo steht Deutschland bei digitalen Bürgerservices?
Ein Mann bedient sein Tablet
Reduzierung von Kosten durch digitales Vertragsmanagement
Finger zeigt auf ein Blatt mit Diagrammen drauf
Do you believe the Hype? Chancen und Grenzen von KI-Techniken beim EIM
Frau sitzt im Theater
Die Theater des Bühnenvereins Nord machen sich fit für die Digitalisierung
Fernglas, das eine Person in den Händen hält
Augmented Reality im Einsatz: Von Science Fiction zum Business-Standard
Mann steht am Fenster und blickt auf eine Skyline einer Großstadt
Smart City: Intelligentes Leben in der Großstadt
Mehrere Personen laufen durch ein Bürogebäude
IT-Trends 2019 – So sehen wir das laufende Jahr
Unternehmen arbeitet an seiner Eingangsrechnungsverarbeitung
Invoice Management: Mehr Transparenz, schnellere Durchlaufzeiten, Senkung der Kosten
Mehrere Laptops, mit denen am Vertragsmanagement gearbeitet wird
Compliance-konformes Vertragsmanagement im digitalen Zeitalter
Tablet mit neuen Technologien, die den Arbeitsplatz der Zukunft darstellen sollen
Arbeitsplatz der Zukunft – Adobe-Studie